Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarreiengemeinschaft Bendorf

Bendorfs neuer Pfarrer Klupsch kann Karneval

KKK = Klupsch kann Karneval. Auf diese Formel könnte man es tatsächlich bringen. Schon bei seinem festlichen Einführungsgottesdienst am 11. Dezember, bei dem Pfarrer Frank Klupsch als neuer Pastor der Pfarreiengemeinschaft vorgestellt wurde, hat er mit viel Begeisterung und Feuer die Gläubigen eingeladen, sich mit ihm gemeinsam auf den Weg zu machen, besonders um Christus zu suchen. St. Medard war voll besetzt, auch mit vielen Gläubigen und Schützen aus Remagen, die ihrem ehemaligen Pfarrer und Dechant gefolgt waren, um den neuen Pfarrer willkommen zu heißen. Frank Klupsch war insgesamt 16 Jahre in Remagen und leitete in den letzten Jahren auch das Dekanat Remagen-Brohltal, bevor er nach Bendorf wechselte. Die Weihnachtsgottesdienste lockten ebenfalls viele Gläubige in die Kirchen der Pfarreiengemeinschaft, viele auch, um den neuen Pastor einmal zu erleben und mit ihm Gottesdienst zu feiern.

Nun also stand eine erste Feuertaufe an, der große Narrengottesdienst in St. Medard, der ja schon eine lange Tradition hat. Mit Bravour bestand der „Neue in der Runde“ wie er sich selbst vorstellte, diese Feuertaufe. In geschliffenen Reimen nahm Pfarrer Klupsch sowohl lokales als auch kirchliches auf den Schirm und vereinnahmte zugleich auch Stromberg: „Ein neuer Pastor – wer hätt´s gedacht, mit dem Bendorf, Sayn, Mülhofen und Weitersburg sind bedacht. Keine Sorge und nur Mut, Stromberg kriegen wir auch noch unter den Hut.“ Aber natürlich begrüßte der neue Hausherr von St. Medard auch entsprechend das Bendorfer Dreigestirn: „Apropos Gäste, fast hätt´ ich sie vergessen, grüß natürlich unser Dreigestirn ganz angemessen. Wie lieblich Jungfrau Stefan Brunhilde schaut, deftig Bauer Dominik mit dem Dreschflegel haut, seine Tollität Prinz Andre, ein gewichtiger Mann, wahrlich Stromberg wohl auch Karneval kann! Applaus und Gelächter blieben natürlich nicht aus, aber Zustimmung erhielt der Pfarrer auch, als er sich des schwierigen Themas Mißbrauch in der Kirche annahm: „Jedoch ein Wort in eigener Sache, auch zu unseren Skandalen halt ich hier nicht die Klappe. Hab stets dazu viel gepredigt und geschrieben, wurd dafür gelobt, geschmäht, beleidigt und auch gemieden. Zur Zeit macht’s nicht viel Freude mir, zu lesen Mails und Medien hier. Denn was da über uns als Kirche steht, oft stimmt’s, mal ist es arg verdreht, das trägt nicht zum Vertrauen bei, zu Vielen wird die Kirche einerlei. Das Kirchenvolk, empört und mehr, was alles bei uns hemmend wär, aller Mißbrauch, -bei uns und überall- ist wahrlich mehr als ein Skandal. Als Priester bin ich beschämt und es tut mir leid, dass Mißbrauch wenig aufgeklärt und so verbreit.“

Die Bendorfer Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt und viele Karnevalisten hatten den Gottesdienst mit vorbereitet und mitgestaltet, ein guter Auftakt für die närrische Session.  Nach Hochamt in der Kirche zog die närrische Gemeinde dann, mit dem ev. Pfarrer Dedekind, den Klupsch extra eingeladen hatte, ins Pfarrheim St. Medard. Hier ergab sich dann die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und zur Begegnung. Für das leibliche Wohl hatten hier die Karnevalisten bestens gesorgt und es folgten noch feucht fröhliche Stunden an diesem Sonntag.

Blick in die vollbesetzte Kirche

SoliBrot Spendenaktion -Helfen Sie bitte

  • Pfarrer Jerômé hält Gottesdienst in Bendorf 2022

    Am letzten Sonntag wurde der Gottesdienst in der St. Medard-Kirche von Pfarrer Jerômé aus Burkina Faso gestaltet.
    Viele Gottesdienstbesucher kennen ihn aus der Zeit als Pfarrer Fey in Bendorf tätig war und haben sich besonders gefreut, Neuigkeiten aus Burkina Faso zu erfahren. In der Predigt (die Sie im Anhang lesen können) erzählte Pfarrer Jerômé von seiner Tätigkeit.

  • Predigt von Pfarrer Jerômé

  • Pfarrer Jérôme Ouedraogo aus Burkona Faso zu Besuch in Bendorf 2018

    2018

    Wir freuen uns Pfarrer Jérôme Ouedraogo aus Burkona Faso wieder hier begrüßen zu können.

    Seit 9 Jahren ist er immer wieder zu Besuch in Bendorf bei Pfarrer Joachim Fey. Pfarrer Fey hat ihn und seine Familie bei einem Aufenthalt in Burkina Faso kennengelernt und den Kontakt während seines Studiums in Rom mit ihm gehalten. Es ist eine enge Freundschaft mit Pfarrer Jérôme entstanden und bei seinen Besuchen in Bendorf hat Pfarrer Jérôme viele neue Freundschaften geknüpft.

    Aus seinen Erzählungen haben die Bendorfer viel Interessantes und Lehrreiches über das Leben in Burkina Faso, in Afrika und über die hilfreiche Arbeit von Pfarrer Jérôme in dem Bistum Nouna gelernt.

    Im Gottesdienst hat er in seiner Predigt über sein Wirken in seiner Heimat berichtet. Viele Gemeindemitglieder haben in der Vergangenheit Pfarrer Jérôme Spenden mitgegeben, um all das leisten zu können, worüber er jetzt eindrucksvoll berichtet hat. Wir sind froh, dass wir die Menschen in Nouna mit unseren Spenden unterstützen konnten.

    Sicher haben Sie gemerkt, dass noch viel mehr nötig ist, um erfolgreich zu helfen. Wenn Sie die Arbeit von Pfarrer Jérôme unterstützen wollen, können Sie Ihre Spende im Pfarrbüro abgeben, eine Spendenbescheinigung wird gerne erstellt. (Auch wenn Pfarrer Jérôme nicht in Bendorf ist, werden Spenden für seine Projekte vom Pfarrbüro an ihn weitergeleitet.)

    Parrer Jérôme wird noch gut eine Woche (bis Anfang September) in Bendorf sein, dann wünschen wir ihm eine gesunde und glückliche Heimreise und freuen uns, wenn er uns im nächsten Jahr wieder besucht.

    Die Predigt über das Wirken von Pfarrer Jérôme finden Sie unten.

  • Die Predigt von Pfarrer Jérôme zum Nachlesen

Fronleichnam und Pfarrfest in Bendorf 2019

  • Eindrücke aus dem Heiligen Land - Fotos von der Reise

  • Reisende aus der Pfarreiengemeinschaft besuchen das Heilige Land

    Vom 7.11.bis 16.11.2016 war eine Pilgergruppe ais der Pfarreioengemeinschaft im Heilige Land.

    Im November, wenn es hier oft trüb und dunkel ist, lädt Israel mit gemäßigten Temperaturen zum Besuch ein. Es ist zwar nicht mehr so heiß, aber die Reise ist dennoch anstrengend attraktiv, denn das Programm ist dicht gefüllt mit vielen eindrucksvollen Landschaften, biblischen Orten und der Begegnung mit fremden Kulturen. Kurz vor dem Advent können wir uns viele Orte anschauen, die uns den menschgewordenen Gott nahebringen: das Kind von Bethlehem, den Rabbi Jesus am See Genezareth und den Gekreuzigten und Auferstandenen von Jerusalem.

    Die geistliche Begleitung durch Gemeindereferentin Judith Richterund Pfarrer Joachim Fey will Ihnen die spirituelle Dimension dieser Reise erschließen: Gebete, Gespräche, Gottesdienste, Austausch in der Gruppe sollen helfen, die manchmal schwierigen und widersprüchlichen Eindrücke zu verarbeiten. Und die Freude am Glauben, an der Gemeinschaft und der Geselligkeit sollen nicht zu kurz kommen.

    Das ausführliche Programm und weitere Informationen finden Sie in unserem Infoblatt.

Veranstaltungen und Termine

  • Repaircafé bald auch in Bendorf - Bastler gesucht

    Das Repaircafé im Mehrgenerationenhaus in Koblenz ist mittlerweile eine feste Institution. Nun geht ein weiteres Repaircafé in der Außenstelle des Mehrgenerationenhauses in Kooperation mit der Pfarreiengemeinschaft Bendorf an den Start.

    Im Pfarrsaal am Kirchplatz 18 in 56170 Bendorf findet am 06. April um 18:00 Uhr ein Treffen für alle Interessierten, die als Bastler oder im Orga Team mitarbeiten wollen, statt.

    Am 04. Mai findet das erste Repaircafé im Pfarrsaal statt und von diesem Termin an immer am ersten Mittwoch im Monat von 18:00-21:00 Uhr.

    Bastler, die ehrenamtlich maximal zwei bis drei Stunden im Monat alles reparieren, was sich mit einer Hand tragen lässt sind herzlich willkommen.
    Beim Repair Café handelt es sich um ehrenamtliche Treffen, bei denen die Teilnehmer alleine oder gemeinsam ihre kaputten Dinge reparieren. Die Idee dahinter ist nicht nur einen Ort des Austauschs und Von-einander-Lernens zu schaffen, sondern auch ein kleines Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu setzen. Wer nur Interesse am geselligen Beisammensitzen hat, ist auch gern gesehener Gast im Repaircafé. Als Währung wird ein freundliches Dankeschön oder das Mitbringen von Keksen oder Kuchen gern gesehen.