Erfahren Sie mehr über Taufe, Eucharistie (bzw. Erstkommunion) und Firmung

Die Sakramente

Das Wort Sakrament kommt vom lateinischen „sacramentum“ = Heilszeichen, Geheimnis.  Gott selbst handelt in den Sakramenten, er wird als wirksames Zeichen seiner unsichtbaren Wirklichkeit sichtbar. In ihnen erleben wir Gottes Nähe und sein Handeln im menschlichen Handeln. Sakramente haben mit dem Leben und Zusammenleben der Menschen zu tun. Es handelt sich um zeichenhafte, symbolische Vollzüge, die auf etwas anderes, höheres hinweisen. Durch sie können wir dem Geheimnis Gott und seinem Heilshandeln näher kommen.
Für uns Christen ist Jesus Christus „der Weg, die Wahrheit und das Leben“. In den Sakramenten können wir seine Gegenwart erkennen, indem er sich uns zuwendet. Er kann als unser Ursakrament bezeichnet werden, in seinem Wirken haben sie ihren Grund. Er ist als wirksames Zeichen für die Gegenwart Gottes für immer in der Welt.

Die Sakramente lassen sich dem Lebenslauf der Menschen zuordnen. An den Höhe- und Wendepunkten des Lebens spricht die Kirche uns im Namen Jesus Christi Gottes Liebe und Heil zu. Die Gemeinschaft der Kirche hat ihren Grund in Jesus Christus. Durch die Sakramente wird Kirche erlebbar und verwirklicht sich selbst. 

Unser christlicher Glaube ist auf Gemeinschaft ausgerichtet. Er ist die Voraussetzung, dass wir ein Sakrament empfangen, er wird dadurch gestärkt. Durch den Vollzug der Spendung des Sakramentes wirkt es.

In der katholischen Kirche gibt es sieben Sakramente: Taufe, Firmung, Eucharistie, Ehe, Weihe, Bußsakrament, Krankensalbung.